You are currently viewing WoSuLi – World Sustainable Lifestyle: Lebe so, dass jeder Mensch deinen Lebensstandard haben, und die Welt trotzdem gesund werden und bleiben könnte.

WoSuLi – World Sustainable Lifestyle: Lebe so, dass jeder Mensch deinen Lebensstandard haben, und die Welt trotzdem gesund werden und bleiben könnte.

In den sozialen Medien, oder im Internet allgemein, trifft man seit Neuestem immer wieder mal auf den Ausdruck „WoSuLi“. Das ist eine, wie ich finde, ziemlich niedliche und eingängige Abkürzung für den Ausdruck „World sustainable Lifestyle“, also einen nachhaltigen Weg der eigenen Lebensgestaltung unter dem Aspekt, dass jede:r Einzelne Teil eines Großen Ganzen ist. Ein World Sustainable Lifestyle bedeutet, dass man so lebt, dass die anderen acht Milliarden Menschen den gleichen Lebensstandard haben könnten wie man selbst, ohne dass die Erde dabei Schaden nehmen würde.

Die Welt wie wir sie kennen ist ja gerade sehr bedroht, wie wir alle wissen. Täglich wird Regenwald abgeholzt, es werden Unmengen an CO2 ausgestoßen, Öl fließt ins Meer, giftiges Zeug wird in Meere und Flüsse geleitet. Und warum das Ganze? Wegen eines unstillbaren Konsumhungers eines kleinen Teils der Menschheit, wegen einer irrationalen Wachstums-Ökonomie, wegen der Gier von Konzernen und Einzelpersonen, wegen des unbewussten Umgangs mit unseren Rohstoffen durch die Verbraucher/Konsumenten. (Wir alle sollten viel mehr zu „Wertschätzer:innen“ werden, als weiterhin Verbraucher:innen oder Konsument:innen zu sein, findet Ihr nicht auch?)

Wer denkt in unseren Breitengraden schon ernsthaft darüber nach, Wasser zu sparen, auf Fleisch zu verzichten, oder überhaupt auf irgendetwas zu verzichten? Die Meisten haben leider immer noch diese Das-hab-ich-mir-schließlich-verdient-Mentalität, und vergessen dabei ganz, dass in anderen Teilen der Welt Menschen ebenfalls ein besseres Leben, mit bezahltem Urlaub, Sozialversicherung und fairem Gehalt verdient hätten – oder zumindest sauberes Wasser und jeden Tag genug zu essen. Leider denkt daran bisher nur eine Minderheit.

Aber: Es ändert sich ja auch gerade so Vieles! Es gibt Hoffnung!

Schon alleine, und damit wären wir wieder beim eigentlichen Thema, dass so eine kleine unscheinbare, niedlich klingende Abkürzung immer öfter im Internet auftaucht, zeigt ein neues Bewusstsein, das gerade an so vielen Orten erwacht.

WoSuLi – World Sustainable Lifestyle. Lebe so, dass Generationen nach Dir auch noch ein schönes Leben haben können, und lebe vor allem so, dass acht Milliarden Menschen ebenfalls den gleichen Lebensstandard haben könnten, und die Erde trotzdem wieder (fast) ganz gesund werden könnte.

Vor allem der zweite Teil des WoSuLi-Gedankens ist wirklich herausfordernd. Ein kleines Beispiel: Nehmen wir den „wohlverdienten“ (siehe oben) Pauschalurlaub eines Durchschnittsbewohners einer beliebigen Industrienation. Eine Flugreise für eine Woche nach Pauschalurlaubistan. Würden acht Milliarden Menschen jedes Jahr für eine Woche in eine Urlaubsmetropole ihrer Wahl fliegen, würde das die Welt nicht lange verkraften. Neben Umweltzerstörung am Ort (durch Infrastruktur, die gebaut/ausgebaut werden müsste, durch Urlauber, die mit Mountainbikes, Motorrädern, Autos, Bussen, usw. kreuz und quer durch das Land fahren würden, durch kaputtgetrampelte Wildnis, durch erfahrungsgemäß riesige Müllberge, die Touristen hinterlassen), wäre es auch ein unverkraftbarer CO2-Ausstoß durch die zahllosen Flugzeuge.

Die Frage ist also eher nicht, was ich persönlich meine, verdient zu haben. Die Frage ist die, ob jeder Mensch auf der Welt auch so leben könnte wie ich, und unsere Ökosysteme trotzdem nicht zusammenbrechen, und die Ressourcen und Rohstoffe trotzdem für alle reichen würden.

Wer also nachhaltig leben möchte, braucht nicht ganz auf jede Art von Urlaubsreise zu verzichten. Alle paar Jahre eine Flugreise, öfter eine Reise mit dem Zug, ein fast vollkommener Verzicht auf Fernreisen oder Reisen in sehr empfindliche Ökosysteme, das würde unser wunderschöner blauer Planet auch bei acht Milliarden Urlaubern noch verkraften.

Im Moment ist der Tag der Erdüberlastung, der World Overshoot Day, irgendwann im Juli. Ab diesem Tag verbraucht die Menschheit mehr Ressourcen, als sie in einem Jahr zur Verfügung stellen kann. Ab diesem Jahr leben wir quasi „auf Pump“ nachfolgender Generationen. Und ehrlicherweise leben wir in den Industrienationen ab dem ersten Tag jeden Jahres ja schon auf Pump von Schwellen- und Entwicklungsländern, indem wir durch unseren Lebensstil Ausbeutung von Mensch und Natur billigen.

Ein World Sustainable Lifestyle heißt: Gib mehr zurück, als Du nimmst. Und das jeden Tag. Ganz profan könnte man auch sagen, betreibe radikalen Konsumverzicht. Allerdings ist dabei die Betonung viel mehr auf Verzicht, der Ausdruck WoSuLi ist da lösungsorientierter und altruistischer. Nachhaltigkeit braucht gar nicht so sehr den Verzicht, sondern viel mehr eine erweiterte Sichtweise und Alternativen. Die meisten Vegetarier verzichten ja nicht auf Fleisch, sondern ersetzen es einfach durch andere Sachen, die genauso gut schmecken und satt machen. Man muss ja nicht gleich hungern, nur weil kein Tier dafür sterben oder leiden muss.

Wenn sich neue Wörter und Ausdrucksformen finden, ist das immer ein Zeichen eines tiefen Bewusstseinswandels.

Verändert sich die Sprache, verändert sich die Grundhaltung einer Gesellschaft.

Lasst uns anfangen, die kleinen Veränderungen anzupacken. In unserer Sprache, unseren Denkweisen, unseren Handlungen. Lasst uns jeden Tag in kleinen Schritten ein kleines bisschen besser werden. Lasst uns anfangen, an unsere Menschenbrüder und Menschenschwestern zu denken, und daran, dass von unserem wachsenden Bewusstsein buchstäblich die ganze Welt profitieren wird.

Auch ein langer Weg beginnt mit den ersten Schritten. Heute ist ganz bestimmt ein guter Tag dafür.

Schreibe einen Kommentar